[Rezension] Mederia - Kampf um Tetra




Buchtitel: Mederia - Kampf um Tetra
Autor: Sabine Schulter
Verlag: SP
Seitenanzahl: 488
Sprache: Deutsch






Klappentext


Das beschwerliche Abenteuer durch das Himmelsgebirge liegt hinter Lana und ihren Gefährten. Der Weg hat ihnen viel abverlangt, doch ihr Ziel, die Menschenstadt Tetra, liegt nun direkt vor ihnen. Dort wollen sie die dunklen Mächte davon abhalten, in den Norden einzudringen und alles Leben zu zerstören. Daher werden Lanas Fähigkeiten in den kommenden Schlachten gebraucht, um den verteidigenden Völkern einen Lichtblick in der beinahe ausweglosen Situation zu geben. Sie soll zur Botin der Götter werden. Aber ist sie dafür schon bereit?


Meine Meinung


Endlich konnte ich den langersehnten zweiten Teil der Mederia-Reihe lesen. Nachdem mich bereits der erste sehr begeistert hatte, konnte ich es kaum erwarten endlich die Reise mit Lana und Gray fortzusetzen. 

Das Cover gefällt mir wieder unheimlich gut, denn es passt in der Art perfekt zum ersten, wirkt aber gleichzeitig auch düsterer. Diese Entwicklung lässt sich auch innerhalb der Story mitverfolgen.

Inhalt: Seit den Ereignissen in Er-yen ist bereits einige Zeit vergangen und unsere Freunde befinden sich nun unmittelbar vor der Menschenstadt Tetra. Da diese die wichtigste Verbindung zwischen Nord- und Südmederia darstellt, müssen sie sie unbedingt vor den Feinden, welche bereits vor ihren Toren lauern, schützen. Doch dafür wird vor allem Lanas Kraft benötigt,wodurch alle Verantwortung auf ihren Schultern zu lasten scheint.

Obwohl es nun schon eine Weile her ist, seit ich den ersten Teil gelesen habe, fiel mir der erneute Einstieg in die Geschichte wieder unglaublich leicht. Ich hatte zwar nicht mehr alle Ereignisse so ganz auf dem Schirm, doch mit den Namen kamen dann auch die Erinnerungen zurück. Dabei war auch das Personenverzeichnis hinten im Buch sehr hilfreich. 
Ich muss sagen, dass ich diesen zweiten Teil sogar noch besser fand als das erste Buch, da sich hier die spannenden actionreichen Szenen sehr gut mit den entspannteren und emotionalen Momenten abgewechselt haben. Und davon gab es reichlich. Bei Sabine finde ich es immer besonders toll, wie sie es schafft so viel Gefühl in ihre Geschichte mit einfließen und unglaubliche Bilder im Kopf des Lesers entstehen zu lassen. Ich werde vollkommen von der Geschichte mitgerissen und kann gar nicht anders als mit den Charakteren zu leiden, lieben und mit ihnen zu fiebern.

Damit sind wir auch schon beim nächsten Punkt, der Sabines Bücher so einzigartig macht: die Charaktere. Während des Lesens merkt man einfach wie viel Liebe und Tiefe bei der Erschaffung der Charaktere mit eingeflossen ist, denn jeder stellt einfach eine individuelle Persönlichkeit dar, auf die man auf keinen Fall verzichten kann. Auch der Zusammenhalt innerhalb der Gruppe fasziniert mich immer wieder, denn obwohl die Charaktere alle so unterschiedlich sind, stehen sie einander in jeder Situation bei und es kommt fast nie zu größeren Streitigkeiten. Diese Merkmale machen Sabines Bücher und ihre Charaktere aus.

Die Protagonistin Lana, aus dem Volk der Ignis, hat mich in diesem Teil wirklich mit ihrem Mut und Durchhaltevermögen überrascht Obwohl sie nie darum gebeten hat eine Heldin zu sein, zu der alle aufblicken, fügt sie sich in ihre Rolle und kämpft tapfer für ihr Land. Trotz der Schmerzen und Schrecken, die sie dabei erlebt, schafft sie es jedoch auch ihr optimistisches und aufmunterndes Wesen vom Beginn zu erhalten.
Während ihrer Reise wird sie natürlich auch weiterhin von ihren Freunden unterstützt. Allen voran Gray, der Dämonenprinz, welcher mit seiner ausgeglichenen ruhigen Art einen Gegenpol zu Lanas Aufgewecktheit darstellt. Aber auch die Wächterin Mihana, die Elbin Kimire und die Dämonen Marie und Famir stehen Lana immer mit Rat und Tat zur Seite.


Fazit


Der zweite Teil der Mederia-Reihe konnte mich sogar noch mehr begeistern als der erste. Durch Sabines spannenden aber auch gefühlsbetonten Schreibstil wird man einfach von der Geschichte mitgerissen. Die vielen einzigartigen Charaktere nehmen den Leser mit auf eine unvergessliche Reise.


Bewertung


Zitate:
 Kimire: "Lana? Wieso lächelst du?"
 Lana: "Wegen nichts. Ich genieße nur den Augenblick"
 Mihana: "Du solltest lieber den Fokus deiner Gedanken auf den Krieg richten."
 Lana: "Wieso? Ist es nicht besser, wenn wir uns ab und an klar darüber werden, wofür wir kämpfen? Sind wir nicht auf dem Weg nach Tetra um das alles hier zu beschützen? Das herrliche Gefühl der Sonnenstrahlen auf der Haut, die Rufe der Bussarde weit oben im Himmel oder der Geruch der sonnengeküssten Erde vermischt mit dem von frischem Gras?"
                           Mihana: "Also auf den Geruch von Dreck verzichte ich gern"

- Seite 33, Mederia 2

"Sie hob den Blick und Gray erkannte, dass ihre Iris den gleichen Farbton wie das Gras unter ihnen besaß - die Farbe seiner Heimat."
- Seite 352, Mederia 2 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen