[Rezension] Impure




Buchtitel: Impure
Autor: Jeanne Winter
Verlag: SP
Seitenanzahl: 290
Sprache: Deutsch






Klappentext


Avery ist anders als die Mädchen in ihrem Alter. Seit ihrer Kindheit ist sie blind und widmet sich der Musik. Als sie eines Tages auf ihrem Piano spielt, spürt sie intuitiv, beobachtet zu werden. Doch sie ahnt nicht, dass ihre Lieder den Dämon Seth auf den Plan rufen. Seth will ihre reine Seele haben und schleicht sich als Mensch in Averys Leben. Doch schon bald befindet er sich selbst in einem Konflikt zwischen seiner dämonischen Seite und etwas, das er zuvor nicht kannte: Liebe.


Meine Meinung


Das Cover gefällt mir hier unheimlich gut, denn es wirkt durch die Lichtverhältnisse auf mich sehr magisch und wenn man das Buch gelesen hat, weiß man auch, dass das Setting noch eine besondere Rolle in der Geschichte spielen wird.

Auch die Story konnte mich vollkommen begeistern und mitreißen. Es geht um die junge Avery, die trotz ihrer Blindheit eine sehr begabte Pianistin ist. Doch genau durch dieses Talent, zusammen mit ihrer reinen Seele, wird der Dämon Seth auf sie aufmerksam. Als Mensch getarnt versucht er nun sie für sich zu gewinnen. Doch was für ihn als Spiel begonnen hat, ändert sich bald, denn seine eigenen Gefühle machen ihm einen Strich durch die Rechnung.

Das Thema Dämonen und Engel scheint ja gerade wieder ein bisschen im Kommen zu sein, zumindest sind mir inzwischen schon ein paar Bücher damit aufgefallen. Auf jeden Fall wurde meiner Meinung nach das Thema hier sehr gut aufgegriffen, was bei einem anderen Buch, was ich dieses Jahr gelesen habe, nicht ganz so der Fall war. Doch diese Geschichte konnte mich wirklich fesseln. Man findet einfach alles, was ein gutes Buch braucht: Spannung, Emotionen und einen flüssigen Schreibstil, der sich angenehm lesen und einen nur so durch die Seiten fliegen lässt.

Mir gefällt hier auch vor allem, wie sich die Autorin Zeit nimmt, ihre Charaktere und deren Beziehungen zueinander zu entwickeln und aufzubauen. Dadurch werden die Handlungen und Gedankengänge glaubhafter und für den Leser nachvollziehbar. So wirkt nichts überstürzt, sondern alles schön harmonisch. Es ist einfach eine Liebesgeschichte der ganz besonderen Art, bei der man gar nicht anders kann als mitzufühlen. Auch hält das Buch einige Überraschungen und Wendungen bereit, die keine Langeweile beim Lesen zulassen. 

Ich habe mich gleich nach den ersten paar Seiten in die Protagonistin verliebt, denn mit ihrer liebenswerten und unschuldigen Art wirkt sie sofort sympathisch und man kann gar nicht anders, als sie ins Herz zu schließen. Sie ist das Paradebeispiel eines guten Menschen mit ihrem Mitgefühl und ihrer Leidenschaft für Musik. Gerade ihre reine Seele machen auch Seth auf sie aufmerksam, der versuchen möchte, sie für sich zu gewinnen. Dabei nutzt er manchmal auch Averys Blindheit zu seinem Vorteil. Seth selbst macht im Verlauf eine Charakterentwicklung durch, denn obwohl er die Sache mit Avery anfangs nur als Spiel sieht und sich dabei des öfteren mit ihrem Schutzengel anlegt, muss er bald feststellen, dass das Mädchen auch bei seiner Seele Spuren hinterlässt. Besonders ihn fand ich aus diesem Grund am faszinierendsten. 


Fazit


"Impure" erzählt auf gefühlvolle und fesselnde Weise eine Liebesgeschichte der ganz besonderen Art. Die Charaktere ziehen den Leser in ihren Bann und überraschende Wendungen lassen die Geschichte nicht langweilig werden. Ich kann das Buch allen empfehlen, die gerade auf der Suche nach einer bewegenden Geschichte mit Fantasy-Anteil sind.


Bewertung




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen