[Rezension] Sonnenschwinge




Buchtitel: Nacht der Elemente 3: Sonnenschwinge
Autor: Lia Haycraft
Verlag: bookshouse
Seitenanzahl: 267
Sprache: Deutsch

Interesse?




Klappentext


Gerade stand Ruben noch in der Tate Gallery in London, jetzt befindet er sich plötzlich in Axikon, der Welt der unendlichen Nacht. Neugierig lässt er sich auf diesen magischen Ort ein und begegnet der hübschen und geheimnisvollen Sotai, die aussieht wie ein Mensch, sich jedoch in den Wind verwandeln kann. Vom ersten Moment an ist Ruben von ihr fasziniert, obwohl auf der Erde seine Verlobte wartet. Ruben will sich auf das Abenteuer einlassen, doch kein Mensch darf in dieser Welt bleiben und so will Sotai ihn unentdeckt zur Erde zurückzubringen. Jedoch müssen beide bald feststellen, dass ihr Vorhaben weitaus gefährlicher ist, als es anfangs scheint ...


Meine Meinung


Dies ist der dritte Teil der "Nacht der Elemente"-Reihe von Lia Haycraft. Und wie auch schon bei dem zweiten Teil könnte man dieses Buch theoretisch lesen ohne die vorherigen Bände zu kennen. Ich würde aber dennoch empfehlen erst die anderen Bücher zu lesen, weil es doch einige Anspielungen auf die vorangegangenen Teile gibt.

Dieses Mal begleiten wir Sotai, die uns schon aus Band 2 bekannt ist, auf eine Reise. Sie möchte zur Nacht der Elemente auf die Erde, aber kurz bevor sie diese Reise antreten kann, taucht Ruben in ihrem Heimatdorf auf. Er ist ein Mensch, der aus Versehen durch das Portal nach Axikon gelangt ist und jetzt einen Weg zurück nach Hause sucht. Sotai nimmt sich seiner an und versucht ihn unauffällig zurück auf die Erde zu bringen. Doch auf dem Weg dorthin entwickelt sie Gefühle, die sie eigentlich um jeden Preis fernhalten wollte, da sie weiß, dass das nicht gut für ihr Herz ausgehen würde.

Der Schreibstil ist wie bei den anderen Teilen sehr flüssig und leicht zu lesen. Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht der Protagonisten Ruben und Sotai erzählt, es gibt jedoch auch ein paar Kapitel aus der Sicht von Mahin, einer Mondähnlichen aus dem Spiegelrat. Während Teil 1 und 2 der Reihe vom Aufbau her ähnlich waren, würde ich sagen, dass dieser Band doch irgendwie aus diesem Muster herausfällt. Die Handlung in diesem Teil ist ruhiger und der Focus liegt eher auf den Gefühlen der Protagonisten untereinander, was nicht unbedingt schlecht ist - im Gegenteil. Ich mochte die Szenen zwischen Ruben und Sotai sehr und fand es gut, dass sie genug Zeit hatten über ihre Gefühle nachzudenken. Trotzdem hat mir irgendwie ein bisschen Spannung gefehlt. In Band 1 und 2 gab es immer einen "Bösewicht", der die Protagonisten verfolgt hat und sie so die ganze Geschichte lang auf Trab gehalten hat. Doch dieser fehlte hier völlig. Niemand hatte es auf sie abgesehen und einzig die Zeit bis zur Schließung des Portals hat ein bisschen Druck gemacht. Erst auf den letzten ca 40 Seiten ist immer mehr Spannung aufgekommen. Während mir bei den anderen Teilen der Schluss nicht so gut gefallen hat, fand ich ihn hier wirklich schön gemacht. Er war spannend und hat einen schönen harmonischen Abschluss gebracht.

Zu den Charakteren: Sotai und Ruben sind sehr sympathische Protagonisten, die einem sofort ans Herz wachsen. Sowohl die sich entwickelnden Gefühle als auch der innere Konflikt der beiden wurden sehr schön beschrieben. Auch hier hat mir wieder sehr gut gefallen, wie die Charaktere der vorherigen Bände in die Geschichte mit eingebaut wurden. So hatten Sander und Lucija wieder eine kleine Rolle und auch Ivan und Kasumi kamen vor. Auch Are, den man schon aus Band 1 und 2 kennt, möchte ich hier mit erwähnen, denn er spielt in der Nebenhandlung sogar eine recht wichtige Rolle.


Fazit


"Sonnenschwinge" ist eine gute Fortsetzung der "Nacht der Elemente"-Reihe, welche sich aber etwas von den anderen beiden Teilen unterscheidet. Die Handlung ist etwas ruhiger und auch recht vorhersehbar, doch der Focus liegt hier vor allem auf den Gefühlen der Protagonisten. Fans der anderen beiden Teile kann ich das Buch aber auf jeden Fall empfehlen.


Bewertung


Vielen Dank an den Verlag und die Autorin für das Rezensionsexemplar.




1 Kommentar:

  1. Eine echt tolle Rezension dein Schreibstil gefällt mir echt gut. Von der Autorin habe ich schon andere Bücher gelesen die mir gut gefallen habe.

    LG Hanna
    http://hanniinnah.blogspot.de

    AntwortenLöschen