[Rezension] Seelenhauch




Buchtitel: Seelenhauch
Autor: Annie J. Dean
Verlag: Dark Diamonds
Seitenanzahl: 367
Sprache: Deutsch






Klappentext


Die 20-jährige Helen glaubt nicht an Geister. Als fertig ausgebildete Krankenschwester hat sie bereits einige Menschen sterben sehen, aber nie wurde sie von einer rastlosen Seele heimgesucht. Das ändert sich schlagartig, als sie sich nach einer scheinbar harmlosen Partie Gläserrücken plötzlich nicht mehr allein fühlt und von einem sterbenden Patienten um einen letzten Gefallen gebeten wird: Sie soll das Zuhause eines gewissen Kilian aufsuchen. Ihre Recherche führt sie in ein steinreiches Villenviertel und direkt in die Arme des attraktiven Jungdesigners Elias. Zusammen versuchen sie der Geschichte des verstorbenen Erben auf die Spur zu kommen – und werden dabei direkt in die Vergangenheit katapultiert…


Meine Meinung


Das Cover hat mich gleich auf den ersten Blick verzaubert. Als ich es gesehen habe, blieb mir gar nichts anderes übrig als das Buch zu lesen. Das dominierende Weiß mit dem tiefen Blau im Hintergrund passt einfach unglaublich gut zu einer Geschichte mit Geistern. Hier harmoniert einfach alles, sodass es das perfekte Cover für dieses Buch ist.

Zum Inhalt: Helen ist eine Krankenschwester, die eines Tages von ihren beiden Mitbewohnerinnen zu einer Seance überredet wird. Entgegen ihren Erwartungen scheint tatsächlich jemand auf ihren Ruf zu reagieren. Als es etwas außer Kontrolle gerät, beenden sie die Sitzung. Am nächsten Tag wird Helen von einem sterbenden Patient darum gebeten, das Geburtshaus eines gewissen Kilian von Berg aufzusuchen. Aufgrund ihres Versprechens stellt sie nun Nachforschungen an, die sie zu einem Herrenhaus führen, wo sie auf den Jungdesigner Elias trifft. Gemeinsam versuchen sie das Geheimnis um Kilian zu lüften und werden dabei immer mehr in dessen tragische Vergangenheit hineingezogen.

Mich hat die Geschichte wirklich sehr gereizt, da die Sache mit den Geistern und der Recherche in der Vergangenheit wirklich interessant klang. Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Ich habe mich sofort in der Geschichte wohl gefühlt und sie gespannt mitverfolgt. Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Helen und Elias erzählt, was mir sehr gut gefallen hat, da man am Anfang erst einmal jeden für sich kennen gelernt hat, bis sie sich dann zum ersten Mal getroffen haben. Die Handlung beginnt gleich sehr aufregend mit der Seance und der damit verbundenen Unruhe der Mädchen. Der nächste Teil ist dann, bis auf die regelmäßigen Besuche von Kilian, etwas ruhiger, da hier der Focus vor allem auf dem Kennenlernen von Elias und Helen und deren Recherchen liegt. Doch auch dieser etwas ruhigere Part lässt keine Langeweile entstehen, da man einmal durch die witzigen Gespräche der Protagonisten unterhalten wird und mit den beiden auch immer mehr Geheimnisse aus der Vergangenheit aufdeckt und versucht mehr über die wahren Geschehnisse herauszufinden. Das letzte Drittel der Geschichte ist nochmal sehr aufregend, da die letzten Puzzleteile der Vergangenheit vor allem durch die Visionen, die Kilian den beiden zeigt und die Helen am eigenen Leib zu spüren bekommt, zusammengesetzt werden. Die beiden Zeitebenen scheinen immer mehr zu verschmelzen, sodass am Ende kaum noch eine klare Grenze zu erkennen ist. Diese Tatsache wurde wirklich sehr spannend und emotionsgeladen beschrieben.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der es dem Leser leicht macht die Geschichte zu verfolgen. Ihr Ausdruck ist vor allem von Emotionen geprägt. So bringt sie dem Leser auf spannende und gefühlvolle Weise das Leid aus Kilians Vergangenheit näher. Man wird völlig in die Gefühlswelt der Charaktere hineingezogen und hat gar keine andere Wahl als mit ihnen zu lieben, leiden und lachen. Helen und Elias sind wundervolle Charaktere, die einen völlig für sich einnehmen. Die Lovestory, die sich zwischen ihnen entwickelt, wirkt nicht erzwungen sondern echt und bezaubernd.

Helen hat die perfekte Mischung aus Kampfgeist und Mitgefühl. Sie kann sich durchsetzen und gibt nicht so leicht auf, gleichzeitig ist sie aber auch sehr einfühlsam und verständnisvoll. Sie hat das Leid aus Kilians Vergangenheit hautnah miterlebt und bringt ihm unheimlich viel Mitgefühl entgegen. Gerade diese Reaktionen von Helen, lassen die Geschichte so authentisch wirken.

Elias ist ein wirklich vielschichtiger Charakter, den man in keine Schublade packen kann. Er hat Tattoos auf den Armen, stammt aus einer reichen Familie und hat oft einen witzigen Spruch auf Lager. Doch er ist auch ein begeisterter Leser und kann sehr einfühlsam sein. Seit dem Tod seiner Mutter ist er innerlich zerrissen und von Schuldgefühlen befallen. Sein Vater und sein Bruder sind seine einzige Familie, die er auf keinen Fall verlieren möchte.


Fazit


"Seelenhauch" ist eine spannende und von Emotionen geprägte Geschichte, die ich jedem ans Herz legen kann. Authentische Charaktere, einige Gruselmomente und eine tragische Vergangenheit machen das Buch für mich zu einem wahren Highlight. 


Bewertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen