[Rezension] Infernale




Buchtitel: Infernale
Autor: Sophie Jordan
Verlag: Loewe
Seitenanzahl: 386
Sprache: Deutsch






Klappentext


Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin?


Meine Meinung


Cover: Mir gefällt das Cover sehr gut, denn ich mag die Harmonie das Kopfes mit dem nebelverwaschenen Hintergrund. Auch passt das Mädchen gut zum Inhalt, da sie die Protagonistin mit ihrer HTS- Markierung darstellt.

Inhalt: Bei immer mehr Menschen im Land kann ein sogenanntes Mördergen (HTS) nachgewiesen werde. Diese Menschen sind scheinbar sehr aggressiv und neigen zu Straftaten. Auch bei Davy wurde durch einen DNA-Test dieses Gen nachgewiesen. Dadurch ändert sich von jetzt auf gleich alles in ihrem Leben. Sie muss die Schule verlassen und alle wenden sich von ihr ab. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, nimmt auch die ablehnende Haltung gegen HTS-Träger immer mehr zu. Als sich die Lage weiter zuspitzt, beschließt das Land alle Träger in Sammellager unterzubringen, um die Gefahr, die von ihnen ausgeht, zu unterbinden.

Ich finde die Idee mit dem Mördergen wirklich interessant und sie ist auch super in der Geschichte umgesetzt worden. Das Buch beschäftigt sich vor allem mit der Frage, in wie weit unsere Gene bestimmen wer wir sind. Ich habe mich beim Lesen eigentlich keine einzige Sekunde lang gelangweilt. Der angenehme Schreibstil der Autorin sorgt dafür, dass man gar nicht merkt, wie die Seiten dahinfliegen. Ich habe mich wirklich gewundert, als ich plötzlich schon bei der Hälfte war. Die Handlung ist sehr interessant und spannend. In der ersten Hälfte des Buches bekommt man erst mal einen Überblick über die Welt und lernt die Charaktere näher kennen. In der zweiten Hälfte geht es dann recht actionreich weiter und es kommt sehr viel Spannung auf. 

Auch die Charaktere konnten mich begeistern und ich habe immer mit ihnen mitgefiebert. Sie sind mir schon nach wenigen Seiten sehr ans Herz gewachsen.

Davy war ein ganz normales Mädchen mit einer gut geplanten Zukunft, bevor sie erfuhr, dass sie das Mördergen hat. All ihre Träume sind mit einem Mal zerplatzt und sie muss sich nun mit dem Gedanken abfinden eine potenzielle Mörderin zu sein. Zu allem Überfluss wenden sich auch ihre Freunde und Familie von ihr ab, sodass sie fast allein dasteht. Doch Davy macht im Verlauf der Handlung eine große Wandlung durch. Sie wird vom behüteten Mädchen zur toughen Kämpferin.

Sean ist auch ein Träger des Gens und Davy lernt ihn auf ihrer neuen Schule kennen. Durch seine eher kalte Art und seine Statur haben die anderen Träger oft Respekt vor ihm, Er tritt eher las Einzelgänger auf, hat aber auch einen großen Beschützerinstinkt. Diese Eigenschaften haben ihn mir gleich von Beginn an sehr sympathisch gemacht.


Fazit


"Infernale" ist ein spannendes Buch mit einer sehr interessanten Geschichte, das ich jedem empfehlen kann. Durch den flüssigen Schreibstil merkt man beim Lesen kaum wie schnell die Seiten dahinfliegen. Ich hätte gerne noch länger in diesem Buch verweilt und bin somit schon sehr gespannt auf den nächsten Teil.


Bewertung






1 Kommentar:

  1. Hallöchen :)
    Ich habe das Buch noch auf meinem Sub schlummern, aber nach deiner begeisterten Rezi schnapp ich es mir direkt :)
    Ich bin total gespannt auf die Geschichte, weil es soo guut klingt!
    Liebe liebe Grüße und danke für die tolle Rezi,
    Denise

    AntwortenLöschen