[Rezension] The Siren




Buchtitel: The Siren
Autor: Kiera Cass
Verlag: Harper Teen
Seitenanzahl: 330
Sprache: Englisch






Klappentext


Kahlen is a Siren, bound to serve the Ocean by luring humans to watery graves with her voice, which is deadly to any human who hears it. Akinli is human—a kind, handsome boy who's everything Kahlen ever dreamed of. Falling in love puts them both in danger . . . but Kahlen can't bear to stay away. Will she risk everything to follow her heart?


Meine Meinung


Das Buch ist mir zufällig in einem Buchladen ins Auge gefallen und da ich schon die Selection-Reihe von Kiera Cass geliebt habe, stand für mich fest, dass ich das Buch unbedingt haben musste. Das Cover ist wieder ein echter Blickfang und passt super zum Inhalt, mit dem Mädchen in dem wunderschönen Kleid, das vor dem Ocean steht. 
Es war das erste Buch, das ich gelesen habe, welches sich mit dem Thema Sirenen beschäftigt, und mir gefiel diese Beschreibung der Sirenen sehr gut. Es waren keine Meerjungfrauen, die als Sirenen geboren wurden, sondern eigentlich ganz normale Mädchen, die vom Ocean auserwählt und dann von Ihr verwandelt wurden. Sie mussten Ihr dann hundert Jahre dienen, indem sie jedes Jahr ein Schiff mit ihren Stimmen zum Kentern brachten, um den Hunger des Oceans zu stillen. Nach diesen hundert Jahren wurden sie wieder zu ganz normalen Mädchen und vergaßen ihre Zeit als Sirenen. 
Wie gesagt, fand ich die Idee sehr schön und auch die Umsetzung ist super gelungen. Ich finde es unglaublich wie Kiera Cass das immer wieder hinkriegt. Denn die Geschichte war jetzt nicht unbedingt so spannend, sondern plätscherte schön vor sich hin (im positiven Sinn, denn solche Bücher mag ich auch zwischendurch immer  ganz gerne). Trotzdem war man einfach an das Buch gefesselt und konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Und das muss man erst einmal hinkriegen ohne irgendwelche spannenden Kampfszenen oder Ähnliches. Die Geschichte war einfach von sich aus so schön geschrieben, dass man gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen.

Dazu trugen natürlich auch die sympathischen Charaktere bei. Besonders Kahlen habe ich gleich in mein Herz geschlossen. Sie diente dem Ocean schon seit 80 Jahren und war Ihr immer treu, obwohl sie ihre Aufgabe, die Schiffe zu versenken und damit Leben zu nehmen, immer gehasst hat. Die Morde lasteten schwer auf ihr und sie hatte nur ihre "Schwestern", Aisling, Miaka und Elizabeth, die sie verstanden. Die Vier haben meist abseits von anderen Menschen gelebt, da ihre Stimmen für diese ja tödlich waren. So hatte Kahlen nur die Drei, denen sie sich anvertrauen konnte... Bis sie Akinli trifft, der sich trotz ihrer Stummheit für die wahre Kahlen zu interessieren schien. Und so fand sich Kahlen bald in einer ausweglosen Situation wieder, da sie Akinli einerseits nicht einfach vergessen konnte, aber andererseits auch dem Ocean treu bleiben musste.


Fazit


"The Siren" ist ein wunderschönes Buch, dass mit sympathischen Charakteren und einer schönen Geschichte den Leser in seinen Bann zieht. Ich finde es sehr schade, dass es nur ein Einteiler war. 





1 Kommentar:

  1. Huhu Victoria,

    jetzt freue ich mich noch mehr darauf, dass das Buch ins Deutsche übersetzt wird :-)
    Und ich muss sagen, dass ich einen Einteiler mal eine willkommene Abwechslung zu all den Massen an Reihen finde :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen