[Kurzmeinung] The Club: Flirt




Buchtitel: The Club: Flirt
Autor: Lauren Rowe
Verlag: Piper
Seitenanzahl: 400
Sprache: Deutsch






Klappentext


Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er »The Club«: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas' Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.


Meine Meinung


Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Das Cover passt perfekt zum Buch, denn es ist recht schlicht, aber trotzdem nicht zu schlicht.
Gleich ab der ersten Seite war ich vollkommen gefesselt von dem Buch und konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte von Jonas und Sarah hat mich fasziniert und in seinen Bann gezogen. Die Kapitel sind mal aus der Sicht von Sarah und mal aus der von Jonas erzählt. Allerdings muss ich sagen, dass mir die Kapitel aus Jonas' Sicht am besten gefallen haben und ich hätte auch auf die von Sarah verzichten können. Die Kapitel aus Sarahs Sicht wirkten dagegen irgendwie ein klein wenig blass. 
Aber das hat beim Lesen nicht unbedingt gestört. Es war sehr interessant die Entwicklung der Beiden im Verlauf der Geschichte zu beobachten. Sarah ist immer offener geworden und hat sich immer mehr auf neue Sachen eingelassen. Aber besonders fasziniert war ich von Jonas. Er hat sich vom sexbessenen Narzisst, der keine emotionale Bindung möchte, zum liebenswürdigen Romantiker entwickelt. Viele seiner Handlungen waren zwar sehr klischeehaft, aber das hat mich nicht  im Geringsten gestört. Im Gegenteil - Ich fand es richtig toll, wie er sich immer für Sarah ins Zeug gelegt hat. Besonders geliebt habe ich seine Begeisterung für die Philosophie, vor allem seine ständigen Anspielungen auf Platons Höhlengleichnis. 
Ich weiß allerdings noch nicht genau, was ich vom Ende halten soll, denn ich habe das Gefühl, dass mir die Richtung, in die die Geschichte zu gehen scheint, nicht unbedingt gefällt. Trotzdem bin ich schon sehr gespannt auf den nächsten Teil.


Zitate:

"Meine Seele erkennt die Idee von mir, obwohl diese perfekte Version in unserer Welt nicht existiert. Im Prinzip strebe ich einfach nach einer ... unverkorsksten Form meiner selbst. Meine Seele hat eine Vorstellung von diesem Jonas, auch wenn meine Sinne keine Ahnung von ihm haben. Ich versuche einfach, diese Idee von mir immer im Blick zu behalten und danach zu streben."
- Jonas zu Sarah, The Club: Flirt, Seite 332

"Wenn dieser vermeintlich perfekte Jonas keine einzige Narbe vom Leben abbekommen hat, dann hat er nie etwas gefühlt. Wenn er keine Narben hat, hat er nie geliebt. Und er wurde auch nie geliebt. Es sind die Gefühle, die Spuren auf unseren Herzen hinterlassen. Wir riskieren etwas, wenn wir etwas empfinden.
- Sarah zu Jonas, The Club: Flirt, Seite 333 



Kommentare:

  1. Hey Victoria,

    das Buch reizt mich mit jeder Rezi mehr und mehr. Ich denke, es wird demnächst wohl bei mir einziehen müssen :-D

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! :-)
    Schöne Rezension! Ich habe dich übrigens zum Liebsten Award nominiert. Würde mich freuen, wenn du mitmachst: http://ausrittinsbuecherland.blogspot.de/2016/04/liebster-award.html#comment-form
    Alles Liebe
    Tessa

    AntwortenLöschen