[Rezension] Das Feuerzeichen




Buchtitel: Das Feuerzeichen
Autor: Francesca Haig
Verlag: Heyne fliegt 
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 480
Preis: 16,99 Euro [D]
ISBN: 978-3-453-27013-8

Interesse?




Klappentext


Als Zwillinge geboren, zu Feinden erzogen

Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen. 

Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …


Meine Meinung


Cover: Als ich das Buch zum ersten Mal auf einem anderen Blog entdeckt habe und nur das Cover kannte, habe ich gedacht, es wäre ein Krimi oder Thriller. Keine Ahnung warum, aber das Cover hat auf mich ein bisschen so gewirkt. Ich habe mir dann doch mal die Mühe gemacht und den Klappentext gelesen und festgestellt, das es ja gar kein Krimi ist. Jetzt im Nachhinein betrachtet wirkt das Cover ganz anders und passt wirklich super zum Buch. Dieses anbrennende Omegazeichen deutet schon auf einen beginnenden Konflikt oder Aufstand hin. Und auch generell der angekokelte Hintergrund ist einfach eine richtig gute Idee.

Inhalt: In Cass' Welt ist es normal, dass nur Zwillinge geboren und diese nach der Geburt getrennt werden. Denn eins dieser Zwillinge hat einen Makel, eine Behinderung oder ähnliches, und nur das Andere ist perfekt. So ist die Welt in Alphas, die Makellosen, und Omegas unterteilt. Doch beide können nicht ohne einander leben, da die Zwillinge durch ein Band verbunden sind und wenn der eine stirbt, stirbt auch der andere. Alle Omegas werden nach der Geburt gebrandmarkt, verstoßen und unterdrückt. Cass hat es geschafft viele Jahre lang unentdeckt zu bleiben, doch schlussendlich wird auch sie von ihrer Familie verstoßen. Während Cass sich durchkämpft, steigt ihr Zwillingsbruder Zach immer weiter auf und beginnt harte Maßnahmen gegen die Omegas zu ergreifen. Als er versucht Cass einzusperren gelingt ihr jedoch die Flucht und sie macht sich auf den Weg um sich dem Omega-Widerstand anzuschließen. 
Ich war gleich auf den ersten Seiten von dem Buch gefesselt. Die ganze Welt hat mich unheimlich in den Bann gezogen und begeistern können. Mir gefällt die Idee mit den Alphas und Omegas. Sie ist sehr schön beschrieben und hat auf jeden Fall viel Tiefe. Ich war geschockt und gleichzeitig fasziniert von dieser Welt. Auch die Geschichte dazu ist sehr spannend. Es wurde nie langweilig und besonders gegen Ende ist nochmal einiges passiert.

Schreibstil: Die Autorin konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Das Buch ließ sich sehr flüssig und ohne große Probleme lesen. Die Situation und die Stimmung der Geschichte spiegeln sich auf jeder einzelnen Seite wider, sodass der Leser sich so fühlt als wäre er mitten in der Geschichte. Das Buch ist aus Cass' Sicht geschrieben und man bekommt einen sehr schönen Einblick in ihre Gefühle und Beweggründe.

Charaktere: Cass als Protagonistin gefiel mir sehr gut und war mir auch gleich sympathisch. Sie ist einfach so lieb und nett und versucht in jedem das Beste zusehen, was sie aber manchmal etwas naiv macht. Trotzdem kann sie auch sehr stark sein und ist ziemlich klug, wenn ich zum Beispiel an ihre Fluchtaktion denke. Ich bin sehr gut mit ihr klar gekommen, auch wenn ich nicht wirklich verstanden habe, warum sie nach alldem immer noch ihren Bruder verteidigt hat. Mit Kip hatte ich leider so meine Probleme. Er war mir nicht wirklich unsympathisch, aber dennoch hat mich etwas gestört. Vermutlich war er mir einfach zu liebenswürdig und unschuldig. Dafür fand ich Zach richtig gut. Ich mag solche Charaktere, die so ein bisschen fies sind, aber ganz tief drin doch ein paar gute Eigenschaften haben. Auch Piper war mir mit seiner direkten Art sehr sympathisch. 

Fazit


Das Feuerzeichen ist ein sehr gelungener Auftakt der neuen Reihe. Das Buch ist unglaublich spannend und es steckt sehr viel Tiefe, gerade was den Weltenaufbau angeht, dahinter. Die Geschichte konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite an fesseln und ich bin schon sehr gespannt wie es weiter geht.


Bewertung


Zitat:

"Du hast schon immer von einer Welt geträumt, in der Zwillinge einander nicht hassen. Eine Welt ohne Aufsplittungen, in der wir keinen Ort wie diese Insel brauchen. Vielleicht ist das feige. Vielleicht ist es aber auch sehr mutig."
 - Kip zu Cass, Das Feuerzeichen, Seite 312

"Ihr wollt mich töten?Warum geht ihr nicht weiter und entledigt euch gleich der gesamten Alphas? Sicher, ihr würdet uns damit alle umbringen, aber das ist es doch wert, nicht wahr?" 
- Cass zur Versammlung, Das Feuerzeichen, Seite 322


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!





1 Kommentar:

  1. Hallo Tina,

    ich freue mich, dass dir das Buch auch so gefallen hat. Mir gefiel am Feuerzeichen gerade die Idee mit den Zwillingen sehr. Sowas in der Art habe ich zuvor noch nicht gelesen. Auch fand ich das Buch bis auf wenige Momente (kurz vor Ende) sehr spannend.

    Schöne Rezension :o)

    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen