[Rezension] Thalam - Die Hüter der Erde






Buchtitel: Thalam - Die Hüter der Erde
Autor: Gabriele Ennemann
Verlag: Riverfield
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 336






Klappentext


Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf ... 


Meine Meinung


Das Cover passt meiner Meinung nach gut zum Buch, da es viele Elemente des Inhalts aufweist. Wobei der Junge auf dem Cover auf mich eher abstoßend wirkt und ich ihn gar nicht mit dem Gidion in Verbindung bringen würde, den ich kennen gelernt habe. Ansonsten passt das Cover ganz gut, besonders die Feen und der Adler übernehmen in der Geschichte eine entscheidende Rolle. Auch die Farbgebung ist gut gewählt.

Die Idee der Story und vor allem der Weltenaufbau sind hier wirklich unglaublich interessant gemacht. Die Vorstellung, dass der Planet in unterschiedliche "Schichten" aufgeteilt ist, ist mal etwas Anderes als man es sonst hat. So gibt es zum einen die Welt der Menschen, also eigentlich wir, die oben leben und nichts von den anderen Schichten wissen. Dann kommt die Welt in der der Protagonist lebt. Diese ist in die "gute" und die "böse" Seite geteilt, wobei die Thalamer auf der guten und die Angat auf der bösen Seite leben. Und dann gibt es noch die Unten-Welt, auch die ist wieder in eine gute und eine böse Hälfte geteilt. Durch versteckte Pforten kann man zwischen diesen Bereichen reisen. Nun beginnt die Geschichte: Gidion beobachtet Jäger der Angat, wie sie mit der Lebensachse, die das Gleichgewicht des Planeten halten soll, fliehen. Zusammen mit seinem Pflegevater reist er zum königlichen Schloss und erfährt dort, dass er zu den Avantgarde gehört und sie zusammen die Lebensachse zurück holen müssen.
Wie bereits erwähnt, gefällt mir der Weltenaufbau sehr gut. Er ist komplex, aber durchdacht, und es gibt viele seltsame Lebewesen zu entdecken, wie Wichtel, sprechende Raupen und Feen. Auch die Story ist von der Idee her wirklich schön, leider ist die Umsetzung, meiner Meinung nach, nicht ganz gelungen. Es gibt insgesamt relativ wenig Dialoge, was ich wirklich schade finde. Auch ging mir die Geschichte allgemein zu schnell vorbei. Es wäre vermutlich besser gewesen, wenn auf einige Sachen doch genauer eingegangen wäre. Außerdem sind mir einige Dinge etwas seltsam vorgekommen. Zum Beispiel, dass sie ohne irgendein besonderes Training sofort aufbrechen und mir kam es immer so vor als ob sie eigentlich mehr gerastet haben, als sie weiter gereist sind xD Da das Buch in der Ich-Form aus Gidions Sicht geschrieben ist, hat es mich etwas verwundert, als dann immer wieder Kapitel kamen, wo man die "Bösen" begleitet hat. Für das Ende hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht. Man hat mit einem großen Kampf am Ende gerechnet und was kam? Die Avantgarde musste eigentlich gar nichts machen, denn die Bösen wurden fast von allein besiegt.

Nachdem ich soviel gemeckert habe, kommt jetzt mal wieder was positives =)
Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich sehr gut gefallen. Sie beschreibt die Umgebung sehr genau und steckt viel Liebe in das Erschaffen dieser tollen Welt. Gleich auf den ersten Seiten ist mir ihre bildhafte Sprache mit den vielen Metaphern und Personifikationen aufgefallen. Obwohl ich so etwas meistens übersehe, ist es mir hier direkt ins Auge gefallen.

"Der herbe Geruch von Meersalz und Seetang durchzog die Luft, die mir bei jedem Atemzug prickelnd in den Lungen brannte."
"Doch als ich das Heulen des Windes hörte, das wie ein Lockruf in meinen Ohren klang, gab es kein Halten mehr."
"Ich lauschte dem Wind, der Böen über das Küstenland trieb."

Und das waren nur welche auf der ersten Seite =) 
Der tolle Schreibstil und der Weltenaufbau sorgten also dafür, dass ich das Buch doch immer weiter lesen musste, denn leider konnten mich auch die Charaktere nicht ganz überzeugen. Sie wirkten etwas blass und ich habe das Gefühl, dass bei ihnen eigentlich nur an der Oberfläche gekratzt wurde. Besonders von Gidion habe ich mehr erwartet, denn der hat sich oft für meinen Geschmack etwas zu kindlich verhalten. Auch von dem "Bösen" war ich enttäuscht. Er war nicht wirklich bedrohlich, eher wurde er im Verlauf immer weicher.

Fazit


Insgesamt hat mich das Buch also einbisschen enttäuscht, da ich von der guten Grundidee doch etwas mehr erwartet hätte. Vor allem die Charaktere waren etwas blass und man hätte mehr aus ihnen rausholen können. Doch der interessante Weltenaufbau und der tolle Schreibstil der Autorin haben das Buch wirklich gerettet und sorgten dafür, dass ich weiter gelesen habe.

Bewertung




Kommentare:

  1. Hallo Tina,

    das Buch hört sich trotz deiner Kritikpunkte für mich sehr interessant an. Eben habe ich mich noch in einem Kommentar mit einer anderen Bloggerin über Dialoge im Text unterhalten und da lese ich es hier wieder. Welch Zufall! Ich finde auch, dass Dialoge sehr viel ausmachen.
    Seitenlange Erzählung ohne wörtliche Rede kann sehr fade wirken und den Text langatmig werden lassen. Schade, dass es dir hier stellenweise so ergangen ist.

    Liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanya,

      ich freue mich gerade so, dass du meine Rezi gelesen hast =) Ich hatte schon die Befürchtung, dass keiner sich das durchließt, da es ja doch ziemlich lang geraten ist. Ich wusste am Anfang gar nicht wirklich was ich zu dem Buch schreiben soll, aber dann ist mir plötzlich so viel eingefallen, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte xD
      Das Buch an sich ist wirklich schön, gerade der Weltenaufbau. Wenn es dich interessiert, solltest du es unbedingt mal lesen.
      Ja, das mit den Dialogen war wirklich ein Problem, denn dadurch war ja auch unter den Charakteren nicht viel Interaktion möglich. Das war etwas schade.

      Liebe Grüße
      Tina

      Löschen
  2. Hallo liebe Tina!
    Ich kann dir leider nur zustimmen! Die Idee fand ich auch sehr spannend aber leider war die Umsetzung nicht so gelungen. :/ Eine tolle, informative Rezension! :)
    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasi,

      ja, aus der Idee hätte man viel mehr machen können.
      Sehr schade, da die Geschichte wirklich Potenzial hatte.

      Liebe Grüße
      Tina

      Löschen